Aktuelles

News

08.10.2015

Die neue Klärschlammverordnung

Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit hat jüngst einen Referentenentwurf zur Novelle der Klärschlammverordnung veröffentlicht. Die Verbände können bis zum 05.10.2015 dazu ihre Stellungnahme abgeben. Am 13.10.2015 soll eine Anhörung der Verbände stattfinden. Auf der Grundlage dieser Stellungnahmen soll der Entwurf überarbeitet und anschließend die Ressortabstimmung eingeleitet werden.[mehr]

Kategorie: Aktuelles

02.08.2015

QDR kritisiert die Novellierung der Düngeverordnung

Die QDR e.V. hat jüngst ein Dossier zur Novelle der Düngeverordnung veröffentlicht. In der Entwurfsfassung der Düngeverordnung wird die Notwendigkeit zur Überarbeitung der Regeln der guten fachlichen Praxis der Düngung damit begründet, dass die Qualitätsziele der EU-Nitratrichtlinie im deutschen Belastungsmessnetz nicht erreicht wurden. Die QDR e.V. zeigt in der Abhandlung auf, dass das deutsche Messnetz nicht den Anforderungen der EU entspricht.[mehr]

Kategorie: Aktuelles

28.07.2015

Das deutsche Nitratmessnetz

Lesen Sie hier alles über die massiven Mängel des deutschen "Belastungsmessnetzes" und erfahren Sie, warum das Vertragsverletzungsverfahren der EU-Kommission gegen Deutschland nicht auf zu hohe Nitratwerten, sondern tatsächlich auf die Fehler der Bundesregierung bei der Errichtung der Messstellen zurückzuführen ist ...[mehr]

Kategorie: Aktuelles

09.12.2014

Zukünftig mehr Luftverschmutzung wegen Strategiewechsel der Bundesregierung

Die Bundesregierung plant, zukünftig alle Klärschlämme, insgesamt ca. 8 Mio. Tonnen jährlich, durch Verbrennung zu entsorgen. Bei der Verbrennung von Klärschlamm ist zwar eine Abgasreinigung obligatorisch, jedoch können damit nicht alle Luftschadstoffe zurückgehalten werden. Eine Verbrennung ist ohne die Emission von Schadstoffen nicht möglich. Unter dem Titel ‚Was Kohlestrom wirklich kostet‘ hat die europäische Umwelt- und Gesundheitsorganisation ‚HEAL‘ 2013 einen Bericht über Gesundheitsfolgen und externe Kosten der Kohlekraft vorgestellt.[mehr]

Kategorie: Aktuelles

09.12.2014

Die Kosten des Strategiewechsels der Bundesregierung

Klärschlamm fällt entweder als Nassschlamm mit einem Trockenmassegehalt von 2-10 % oder als Filterkuchen mit 20 – 35 % Trockenmasse an. Wegen des hohen Wassergehaltes ist das Material ohne weitere Behandlung nicht brennbar. Nassschlämme müssen zunächst maschinell entwässert und der Filterkuchen anschließend in Trocknungsanlagen weiter getrocknet werden, damit das Material überhaupt brennbar ist.[mehr]

Kategorie: Aktuelles

09.12.2014

Was ist der Anlass für den Strategiewechsel der Bundesregierung?

Die Bundesregierung beabsichtigt, die landwirtschaftliche Verwertung von Klärschlamm mit einer Übergangsfrist von 10 Jahren zu verbieten. Die einzige dann noch verbleibende Form der Entsorgung wird die Verbrennung sein. Das Verbot soll mit einer Verpflichtung zur Rückgewinnung von Phosphor verknüpft werden. Da eine Rückgewinnung innerhalb von 10 Jahren vollumfänglich kaum möglich sein wird, wurde bereits die Deponieverordnung so geändert, dass eine Langzeitlagerung von Klärschlammaschen jetzt zulässig ist.[mehr]

Kategorie: Aktuelles

09.12.2014

Die Koalitionsvereinbarung zur landwirtschaftlichen Klärschlammverwertung ist hinfällig geworden

Die neue Strategie der großen Koalition zur Zukunft der Verwertung von Klärschlamm in der Landwirtschaft ist im 185-seitigen Koalitionsvertrag in einem Satz zusammengefasst: „Wir werden die Klärschlammausbringung zu Düngezwecken beenden und Phosphor und andere Nährstoffe zurückgewinnen.“ Dieser Satz wurde seinerzeit im Rahmen der Koalitionsverhandlungen von dem 17-köpfigen Koalitionsausschuss ‚Landwirtschaft und Umwelt‘ erarbeitet.[mehr]

Kategorie: Aktuelles

Treffer 8 bis 14 von 21

QDR

Qualitätsgemeinschaft für nachhaltige Düngung und Ressourcenschutz e.V.

Robert-Bosch-Str. 9
56743 Mendig

Telefon:
0 26 52 - 52 790 10

E-Mail: info@qdr-ev.de

Share